BigBangBull 

Wissen mach Ah!

Der Unterschied zwischen einem Standard und einem Miniatur Bullterrier kann man an diesem Foto sehr gut erkennen. 

 

Links, Standard Bullterrier (Gigantiv Giant Jackpot, von Frau Klabinski)
Rechts, Miniatur Bullterrier (Quino mit mir)
Beide Hunde sind 20Monate jung

Welpen

Schon mit der Auswahl der Zuchttiere, möchten wir den Welpen ermöglichen in ein gesundes Leben zu starten. Wir ziehen die Welpen gewissenhaft und liebevoll im Haus auf, sodass sie von klein auf mit allen Alltagsgeräuschen und Gegenständen vertraut sind. Ab der vierten Woche sind Gäste herzlich Willkommen, um sich die Welpen anzuschauen, damit auch wir uns einen Eindruck von den Interessenten machen können. Ein persönliches Kennenlernen liegt uns sehr am Herzen, da wir auch nach dem Kauf in Kontakt bleiben möchten.

Impfungen

Bei uns werden die Welpen in der 8en Woche auf Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Parainfluenza (auch Zwingerhusten genannt) und Leptospirose geimpft, sowie gechippt. 2 Tage später können die Welpen zu ihren neuen Familien umziehen. Die Welpen werden vor dem Ausziehen mindestes 1x vom Tierarzt untersucht und mindestens 1x vom Zuchtwart des DCBT e.V. bzw. VDH untersucht. Die neue Familie bekommt die Einsicht ins Abnahmeprotokoll des Zuchtwarts, einen EU-Impfpass mit Chipnummer und eine Ahnentafel vom DCBT e.V - VDH - FCi. 
Die Hunde werden von uns auch bei Tasso gemeldet.

Unser Impfschema:

-Ab der 8en Woche 1x die 5fach Impfung (S-H-P-Pi-L)                                             -4 Wochen später 1x die 5fach Impfung (S-H-P-Pi-L) + Tollwut                            
-4 Wochen später 1x Tollwut                                                                                     Somit ist der Hund grundimmunisiert. Danach sollte je nach Medikament nach 1,3 oder 5 Jahren aufgefrischt werden.

Unser Entwurmungsschema:

-In der 2ten Woche, 3 Tage hintereinander wird Panacur gegeben. 
-Das gleiche wieder in der 4ten, 6ten, 8en Woche und in der 13Woche mit Milbemax.
Die Mutterhündin wird zum letzten Drittel der Schwangerschaft und zusammen mit den Welpen entwurmt.  

Das Leben mit einem Miniatur Bullterrier

So dann beginnt nun der Ernst des Lebens und ihr habt mit dem Kauf eines Miniatur Bullterriers viele neue Freunde hinzugewonnen, aber auch verdammt viele neue "Feinde". Denn in unsere Gesellschaft gibt es leider viel zu viele Vorurteile über diese Rasse. Willkommen im Club Freunde :) . 

Die Kunst gerade beim Mini ist es, dass man ihn nicht alles machen lässt so lange er will. Ginge es nach dem Mini, würde er pausenlos toben und das ist alles andere als gut für ihn. Hier demonstriert ein Bild, warum besonders im jungen Alter weniger Belastung gesünder für den Hund ist.

Was man im jungen Alter verpasst, dass rächt sich später und der psychische Schaden ist dabei wesentlich höher, wenn der junge Hund permanent auf Trapp ist . Er kennt es nicht anders und will mehr und mehr ... am Ende zahlt er entweder mit seiner Freiheit oder mit seinem Leben, weil der Halter maßlos überfordert ist und ihn ins Tierheim abschiebt! Eine konsequente Erziehung ist das A&O und euer Hund wird es euch danken und ich auch. Eine gute Hundeschule frei von Vorurteilen ist sehr zu empfehlen und rarr.

Schlaf- und Ruhephasen einplanen und konsiquent durchziehen!

Im Schnitt benötigt ein ausgewachsener Hund 17 bis 20 Stunden Schlaf und Ruhephasen am Tag. Welpen, Senioren und kranke Hunde benötigen sogar 20 bis 22 Stunden.  
Wissenschaftliche Experimente haben bewiesen, dass für Hunde Schlaf wichtiger ist als Nahrung. Durch akustische Mittel wurden Hunde vom Schlaf abgehalten. In kurzer Zeit wurden ihre ganzen Lebensfunktionen gestört. Bei Schlafentzug haben sich 5 Phasen heraus kristalisiert:

Phase 1: die Hunde sind überdreht
Phase 2: die Hunde sind unkonzentriert und fahrig
Phase 3: die Hunde sind nervös und schnell reizbar
Phase 4: die Hunde sind kränklich und aggressiv
Phase 5: die Hunde erleiden schwere und chronische Erkrankungen.


Längere Schlafentzug kann sogar bis zum Tod führen! In den Studien hat sich auch gezeigt, dass die Phasen bei den verschiedenen Rassen unterschiedlich ausgeprägt sind. Retriever Rassen werden schneller chronisch krank, während Terrier Rassen eher aggressives Verhalten zeigen.

Deswegen ist es besonders wichtig auf genügend Schlaf- und Ruhephasen seines Hundes zu achten. Oft finden die Hunde von selber nicht zur Ruhe und man muss ihnen dabei helfen.
Wissenschaftliche Untersuchungen haben auch gezeigt, dass das Stresshormon Cortisol einige Tage braucht um im Körper abgebaut zu werden. Das heißt mit einmal Schlafen wird eine chronisch gestresster Hund nicht seine Ruhe finden. Hier muss man gezielt an einem regelmäßigen Ruhetraining für den Hund arbeiten!

Genotyp / Phänotyp --->hier simple erklärt<---

Erstehilfe / Medizinschrank / Pflegemittel

In laufe der Zeit macht jeder so seine Erfahrungen und kennt die üblichen Wehwehchen seiner Hunde, die im Alltag passieren können, daher hat man so seine Mitteln die ich euch nicht vorenthalten möchte.

-Ohrreiniger: Virbac Epi-Otic  --->Video<---
-Erstehilfe bei Wunden --->Video<---
-Desinfektionsmittel: H2O2 3-4% und/oder Betaisodona (beides freiverkäuflich)
-Wundpflege: Rebohexanid
-Bzgl. Schmerztabletten & Antibiotika möchte ich bewusst keine Empfehlung geben weil dafür MUSS ein Arzt drüber schauen, da spart man sonst am falschen Ende!
-Bei Übelkeit, besonders bei lacktierende Hündin hat es bei uns super geklappt: MCP (beim Arzt zu bekommen)
-Zeckenmittel: nachdem wir schon ALLES durchgemacht haben, können wir NUR Bravecto empfehlen.
-Schampoo: das was die Kinder auch benutzen.
-Fellpflege: Furminator, alles andere geht übers Futter(BARF & Josera Lach & Kartoffel).


"Rassespezifische Krankheiten"

-Eine der bekanntesten Krankheiten ist wohl die PLL Erkrankung, wobei der Hund  erblinden "kann/wird" bei entsprechende TrägerxTräger Verpaarung. Ein PLL Träger/Carrier Hund ist kein krankes Tier und die warscheinlichkeit daran zu erkranken liegt bei 0% !!! Hierzu mehr Informationen: -->Laboklin<--
-Patella Luxation 
-Herzerkrankung (Aortenstenose und Mitralklappen-Dysplasie)
-Nierenerkrankung / Niereninsuffizienz
-Epilepsie 
-Trachealstenose (Airway Disease)
-Taubheit, erhöhte Gefahr bei weiß/weiß Verpaarung!



Gezüchtet wird beim VDH bzw DCBT e.V. nur mit Hunden, die eine Audiometrie (Hörtest) beim Facharzt gemacht haben, nur beidseitig hörende Hunde bekommen die Zuchtzulassung, sowie eine DOK Augenuntersuchungen, um Missbildungen/Erbkrankheiten des Auges auszuschließen. Ein DNA Test zur Feststellung des PLL Status ist ebenfalls Pflicht, sodass man heute ganz genau weiß welcher Hund ein Träger ist und welcher Hund frei von PLL ist. Es wird auch eine Blutprobe für einen DNA-Test an Laboklin gesendet, damit der Verein bzw VDH eindeutig feststellen kann, wer die Elterntiere sind. Eine Hündin ist frühestens ab dem 15. Lebensmonat zuchtzulässig, beim Rüden ab 12Monaten. Sowohl Rüden als auch Hündinnen müssen vor der Zuchtzulassung einen Wesenstest erfolgreich bestehen und werden dabei auch eingemessen. Hunde über 39cm sind raus aus der Zucht, für die Zukunft wird die maximal Größe gesenkt. 

Gemessen wird an der Widerristhöhe, das ist die höchste Stelle an den Schultern beim Hund. Wer sich tollpatschig anstellt kann sich leicht um 3-4cm vermessen, ich habe es gerne wenn ich den Kopf tiefer halte und dann den höchsten Punkt über den Schultern abmesse also um genau zu sein eben beim Widerrist. Beim messen sollte man interessiert sein korrekt/fair zu messen denn manche sind der Meinung dass man schon am Haaransatz misst und andere wiederrum meinen es wäre sinnvoll den Hund "runterdrücken" zu müssen bis es passt, untermstrich becheisst man sich da nur selber!

Hund im Garten begraben:  Ist das erlaubt?

Gerade in einer Zeit der Trauer ist es oft schwer, sich mit Regeln und Gesetze zu befassen. Der Gesetzgeber hat dabei keine grundsätzliche Einwände gegen Haustierbestattungen auf Privatgrundstücken. Wenn Sie ein eigenes Haus mit Garten haben, müssen Sie auch niemanden um Erlaubnis fragen.
Liegt Ihr Grundstück in einem Gebiet für Trinkwasserversorgung oder Naturschutzgebiet, ist die Bestattung nicht erlaubt - Verstöße gegen diese Verbots können bis zu 50.000€ kosten.

Zur Vollständigkeit sei erwähnt, dass es nicht erlaubt ist, einen toten Hund auf dem Kompos oder in der Mülltonne zu entsorgen. Das Grab sollte mindestens 50cm tief (lieber 1m) sein. Andernfalls versuchen eventuell andere Tier, den toten Körper auszugraben.

Aus gegebenem Anlass 01.10.2016 ( Abgabe von isi vom Rhön...)

Eines der schwierigsten Momente der Zucht ist die Abgabe seiner Zuchttiere, um die Zucht voranzutreiben. Ich als Züchter bin mir der Verantwortung bewusst, dass ich auch hier diszipliniert handeln muss, da ein Züchter kein Sammler ist. Er eifert dem Standard der Rasse nach, um das beste Potential aus der Gesundheit, dem Wesen und der Schönheit seiner Tiere zu isolieren, um es dann zu festigen in seiner Linie. Das können besonders "Tierschützer" oder "Züchter" die ihre Hündinnen maaaaal decken wollen nicht sonderlich verstehen. Das Thema ist viel zu komplex, um es in wenigen Zeilen festzuhalten.

Wo Licht ist, gibt es auch Schatten. 


Daher halte ich meine Zucht so transparent wie nur möglich, ob es nun durch die Veröffentlichung der Verpaarungen, Ahnentafeln, Einblick ins Privatleben oder eben die Veröffentlichung/das Inserat einer Abgabe von einer Zuchthündin ist (was viele Gründe haben kann). Bevor ich einen Hund im Zwinger vergammeln lasse würde bin ich es dem Hund schuldig einen Traumplatz für ihn zu finden, wo er eine ungeteilte Aufmerksamkeit genießen kann, die ihm auch zusteht. Ich bin nicht der Typ der dann die Tiere unter der Hand verscherbelt. Um die passenden seriösen Menschen zu finden und sie erst mal persönlich kennenzulernen , nutze ich auch jegliche online Portale. Es wird darauf geachtet, dass sie die nötige Seriösität besitzen, damit wir auch nach der Übernahme in Kontakt bleiben können. Auch hier möchte ich den Kontakt halten und nicht nach der Redensart verfahren "aus den Augen aus dem Sinn"!

Ich habe die Einstellung, dass ich als Züchter Spuren in der Zucht hinterlassen möchte und das bestehende Potential verbessern möchte. Dabei führt kein Weg daran vorbei auch Zuchttiere, die aus der Zucht sind in aller beste Hände zu platzieren. Jemanden diesbezüglich schlecht zu machen ist ganz leicht in dem man ihn als profitgierig bezeichnet oder Sprüche bringt wie: "ausrangierte Zuchthündin zu verscherbeln, auf Kosten der Tiere Geld machen". Meist kommen solche Sprüche von psychisch gestörte Menschen :-) nur ein Blick auf ihr Privatleben zeigt: Keine Kinder, keine Partner, keine sozialen Kontakte, meist Szene bekannte asoziale Menschen / Arschlöcher die immer wieder negativ auffallen, durch ihr Verhalten oder die Art ihrer Hundehaltung in Boxen & Zwingern. Die sich aber als leidenschaftliche Tierschützer präsentieren und so stets Hetze betreiben, gegen alles mögliche was ihnen gerade vor Augen kommt, sie kritisieren jedoch jenseits realistischer Maßstäbe.

Meine Zucht kann man nicht als Vermehrerzucht bezeichnen, da sprechen die Fakten dagegen! 

1. Ausnahmslos alle meine Hunde können mehr Gesundheitszertifikate vorweisen, als es der VDH verlangt, um die Tiere in der Zucht einsetzen zu dürfen!

2. Unsereins geht auch auf Fortbildungsseminare und scheut sich nicht den §11 des Tierschutzgesetzes zu machen, um seine Zucht unter der Aufsicht und Auflagen des Veterinäramts zu verwirklichen. Im übrigen ist es das Veterinäramt Gelnhausen, dass mittlerweile 2mal eine nicht angekündigte Kontrolle durchgeführt hat, weil es hier wohl drauf und drunter gehen soll ... . Einen besseren Qualitätsnachweis könnte es für mich nicht geben, wenn das Veterinäramt sich unangemeldet von meiner hervorragenden Zucht überzeugen kann und dies auch bescheinigt.

3. Alle meine Zuchthunde kommen aus dem Ausland damit ich auf ein maximal breites Genpool zugreifen kann, um ggfl auf deutsches Potential zugreifen zu können.

4. Ich laufe keinen Deckrüden hinterher, die Aufgrund von "Sommer/Winterschlussverkauf/Sale" kleinere Decktaxen verlangen . Ich scheue mich nicht ins Ausland zu fahren mit all den Umkosten, um den passenden Rüden für meine Zucht einzusetzen!

5. Ich nehme gerne an Ausstellungen teil (auch als Besucher) und auch wenn sie im Ausland sind, denn nur so kann ich gutes Potential live sehen, um mich von der Qualität zu überzeugen und es ggfl. in meiner Zucht einzusetzen!

6. Ich kaufe keine Hunde von xyz und fahre dann auch zum xyz oder frage xyz wo ich zum decken hinfahren soll . Ich habe meine eigenen Vorstellungen, die ich verwirklichen will/werde, um mich mit den Besten aus der Szene sportlich zu konkurrieren!

Mehr Links zum die man sich mal anschauen sollte:

-Tierschutzgesetz-Hundeverordnung
-Deutscher Club für Bullterrier e.V.
-Das erste Bundesland ohne Rasseliste (Schleswig-Holstein)
-B.A.R.F. & der beste Rechner
-ESCCAP